Klimaschutzschule

Wir sind Klimaschutzschule!

Am 01.07.2012 wurde die Charta „Schule für den Klimaschutz“ des Hessischen Kultusministeriums von Frau Föhr, Bürgermeister Rausch, Eltern- und Schülervertretung und Herrn Salf unterzeichnet. Damit hat sich die Schule verpflichtet, gemeinsam mit Schülern, Eltern, Lehrern, Hausmeister und Schulträger Modelle zur Energieeinsparung zu entwickeln und umzusetzen. Eine 10%-ige  oder –äquivalente Einsparung wird dabei konsequent verfolgt. Durch eine möglichst hohe Beteiligung von Schülerinnen und Schülern soll ein nachhaltiges Bewusstsein für den Klimaschutz erreicht werden. Damit verbunden ist auch eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation der vielfältigen Maßnahmen und Projekte.

Einige Meilensteine sind in diesem Zusammenhang (in chronologischer Reihenfolge):
- Unterrichtseinheiten zu den Ursachen und Folgen der Klimaveränderungen sowie zu den Möglichkeiten den Klimaschutzes (fortlaufend, v.a. mit den höheren Klassen in Physik, Erdkunde und Ethik)

  • Erfassung und Kartierung der privaten Solaranlagen in den umliegenden Gemeinden mit Präsentation der Ergebnisse im Rahmen der bundesweiten Ausstellungsreihe „Woche der Sonne“ (über mehrere Jahre von den jeweiligen 10. Klassen)
  • Umfangreiche energetische Renovierungs- und Umbaumaßnahmen des Hauptgebäudes
  • Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage auf dem Schuldach
  • Aufbau einer Materialsammlung zum Klimaschutz für Lehrkräfte
  • Anschaffung verschiedener Klimaschutz-Medien für die Schülerbücherei
  • Wahlpflichtkurs und AG „Klimaschutz“ (SJ 2010/11)
  • Aktionswoche „Wir sammeln grüne Kilometer“
  • Beteiligung am 1. Hessischen „Nachhaltigkeitstag“ (Apfelernte in Streuobstwiesen mit Verarbeitung und Verkauf beim „Sponsorenlauf“ und „Big Apple Day“, Start der seitdem regelmäßig angebotenen „Bewegten Pause“)
  • Gestaltung von Plakaten zur Mülltrennung und Energieeinsparung im Kunstunterricht
  • Mülltrennung in den Klassenräumen (beschriftete Eimer in 3 unterschiedlichen Farben)
  •  Einstündige Sendung zum Klimaschutz bei „Radio Melibokus“ (Kl 8aG)
  • hr2-Bericht über die Aktivitäten der Melibokusschule zum Auftakt des neuen Funkkollegs „Mensch und Klima“
  • Grundschultag mit Informationen und physikalischen Experimenten unter dem Motto „Den Eisbären wird’s zu warm!“
  • Projekttage zum Klimaschutz
  • Klimaschutzausstellung am Tag der offen Tür
  • Klimaschutztipps im Jahrbuch 2010
  • Ehrung der Klassen, die die meisten „Grünen Kilometer“ gesammelt haben
  • Ernennung und Schulung von Energiewächtern (ab SJ 11/12)
  • Einführung der „Ordnungsdienstpunkte“
  • Mülltrennung in der Pausenhalle (Hauptgebäude)
  • Ehrung der Klassen, die hinsichtlich Sauberkeit und Energieeinsparung am vorbildlichsten sind (über 90% der maximal zur erreichenden Ordnungsdienstpunkte)
  • Mülltrennung auf dem Außengelände (in Planung)

Die wichtigsten Ziele des Klimaschutzprojektes:
1. Sensibilisierung der Schülerschaft, der Lehrkräfte, der Eltern und Verwandten, sowie der Öffentlichkeit für die Klimaproblematik
2. Vermittlung von Grundlagenwissen z.B.
a) Unterschied zwischen Wetter und Klima
b) Natürlicher und anthropogener Treibhauseffekt
c) Ursachen und Folgen der globalen Erwärmung
d) Handlungsoptionen für jeden Einzelnen, für die Schulgemeinden, für die Kommunen, für die Bundesländer, für Deutschland, für Europa sowie für die Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer
3. Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein eines jeden einzelnen
4. Aktive Einbindung von möglichst allen Schüler/innen, Lehrkräften und Unterstützer/inne/n der Melibokusschule
5. Erfüllung der nachfolgenden Verpflichtungen, die mit der Unterschrift unter die Charta „Schule für den Klimaschutz“ eingegangen wurden:
a) Umsetzung eines von der Servicestelle „100 Schulen für den Klimaschutz“ des Hessischen Kultusministeriums (HKM) angebotenen Modells zur Energieeinsparung
b) jährliche Bestandsaufnahme mit Erfassung der klimaschädlichen Emissionen der Melibokusschule
c) konsequente Verfolgung einer 10%-igen oder -äquivalenten Einsparung
d) Erstellung eines Tätigkeitsberichtes für die Servicestelle
e) regelmäßiger Erfahrungsaustausch mit der Servicestelle
f) möglichst hohe Beteiligung von Schülerinnen und Schülern in allen Projektphasen, um ein nachhaltiges Bewusstsein für den Klimaschutz zu erreichen
g) kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation des schulischen Projektes

Die Entwicklung zur Klimaschutzschule:
Wir sind Klimaschutzschule, d.h. seit gut vier Jahren wird das Thema Klimaschutz an der Melibokusschule großgeschrieben. Zunächst galt dabei das Interesse der Physiklehrkräfte besonders den Solaranlagen in den umliegenden Gemeinden, die seither von den jeweiligen 10. Klassen erfasst und kartiert werden. Die Ergebnisse dieses Schülerprojekts bilden regelmäßig einen Teil der bundesweiten Ausstellungsreihe „Woche der Sonne“. Zudem wurden die jeweils aktuellen Resultate beim NATURpur-Award eingereicht.
Als im Frühjahr 2009 die umfangreichen energetischen Renovierungs- und Umbaumaßnahmen an unserer Schule begannen, war schnell klar, dass der Schwerpunkt der Klimaschutzaktivitäten nunmehr unserem eigenen Gebäude gelten sollte. Entscheidende Schritte waren dabei die Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage auf dem Schuldach sowie die Unterzeichnung der Klimaschutzcharta des Hessischen Kultusministeriums, die am 01.07.2010 im Rahmen unserer Schülerehrungen stattfand (s. Bild). Die Melibokusschule ist damit eine der ersten hundert Schulen in Hessen (die erste im Landkreis DA-DI), die sich verpflichtet, u.a. 10% einzusparen und alle Klimaschutzaktivitäten fortlaufend zu dokumentieren – und davon gibt es inzwischen eine ganze Menge:
Seit Beginn des Schuljahres existiert ein Wahlpflichtkurs Klimaschutz, der im September eine Aktionswoche durchführte, in der alle Klassen und Lehrkräfte „grüne Kilometer“ sammelten, indem sie möglichst viele Wege mit Muskelkraft oder öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegten. Im Rahmen dieser Woche halfen auch mehrere Klassen bei der Apfelernte in nahe gelegenen Streuobstwiesen. Ein Teil dieser Äpfel wurde zu Most gepresst sowie in Kuchen verbacken und schließlich beim Sponsorenlauf und am 1. Hessischen Nachhaltigkeitstag („Big Apple Day“) in der Schule verkauft. Ein wesentliches Ziel war dabei, das Bewusstsein für die Vorteile des Verzehrs von saisonalen Produkten aus der Region (ohne industrielle Verarbeitung) zu schärfen. Darüber hinaus gab es zahlreiche Bewegungsangebote in den Pausen.
Zurzeit findet ein Wettbewerb im Kunstunterricht statt, bei dem die Klassen Hinweisschilder entwerfen, die zu noch besserem Klimaschutz auffordern sollen (Mülltrennung, Stromsparen, Heizungsregelung, Stoßlüften).
Auch in den Medien macht die Klimaschutzgruppe von sich reden: Am 13.11.2010 stellte die Klasse 8aG ihre diesbezüglichen Ergebnisse aus dem Erdkundeunterricht eine Stunde lang auf „Radio Melibokus“ vor und am 29.10.2010 berichtete hr2 zum Auftakt des neuen Funkkollegs „Mensch und Klima“ über die Aktivitäten der Melibokusschule.
Aktuellster Beitrag zum Thema Klimaschutz war der Grundschultag am 20.11. 2010, zu dem Kinder der benachbarten Grundschulen eingeladen wurden, um einfache Experimente zum Treibhauseffekt und zur Energieumwandlung durchzuführen und Grundlagenwissen zur Klimaproblematik vermittelt zu bekommen.
Nun bleibt zu hoffen, dass das Engagement unserer Klimaschutzgruppe beim diesjährigen NATURpur-Award einen weiteren „Energieschub“ erhält, um die nächsten Projektideen möglichst zeitnah umsetzten zu können …

i.A. Daniela Ackermann (Lehrkraft für Physik und Mathematik)

Impressum Entwicklung und Umsetzung: Computer Development & Consulting