Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit an der Melibokusschule

An unserer Schule brodelt das Leben.
Jeden Tag erlebt man hier etwas Neues. Viel Schönes ist dabei, Geschichten, die das Leben bunt und spannend machen.
Erfolge in der Schule oder im Sport, Freundschaft und Liebe, eine gute Idee oder ein wertvolles Lob. Alles Dinge die einen stärken und Kraft geben.

Manchmal erlebt man aber auch bedrückendes und bedrohliches. Geschichten, die sich im Kopf festsetzen. Manches was geschieht, beschäftigt einen so sehr, dass es alles andere in den Hintergrund drängt. Das kann ein Streit mit der besten Freundin sein oder mit dem besten Kumpel. Das kann eine Auseinandersetzung mit den Eltern sein, der Kontakt mit Drogen oder die Angst davor, in der Schule nicht mehr mitzukommen.

Manche Probleme lösen sich wie von alleine, durch ein Gespräch mit Freunden, den Eltern oder auch dem Lehrer, dadurch dass man aktiv nach einer Lösung sucht.

Manche Schwierigkeiten aber bekommt man mit einer professionellen Unterstützung viel leichter wieder in den Griff und diese Unterstützung erhält man bei den beiden Schulsozialpädagoginnen Nicole Lang und Hanna Schneidmüller. Beide sind mit gemeinsam einer ganzen Stelle fest in den Schulalltag integriert und für Schülerinnen und Schüler, das Lehrerkollegium und die Eltern gleichermaßen ansprechbar.

Ihre Aufgabe ist es gemeinsam mit den Betroffenen Lösungen zu finden und Zukunftsperspektiven zu entwickeln, damit die betroffenen Schülerinnen und Schüler den Kopf wieder frei haben für die Schule und die schönen Geschichten, die man hier erleben kann.

Hanna Schneidmüller ist mit einer halben Stelle beim Land Hessen angestellt und für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte aller Jahrgänge gleichermaßen ansprechbar.
Neben der Einzelfallhilfe, entwickelt sie gemeinsam mit den Lehrkräften Konzepte, die geeignet sind, das Klima an der Melibokusschule kontinuierlich zu verbessern und unterstützt die Lehrkräfte bei der Vorbereitung und Durchführung von Projekten zum Thema Mobbing, Gewaltfreie Kommunikation und Soziales Lernen.

Schulsozialarbeit des Landkreises Darmstadt-Dieburg
Der Landkreis Darmstadt-Dieburg bietet seit 2003 für die Schulen mit Sekundarstufe I Schulsozialarbeit an. Die Jugendsozialarbeit an Schule (JuSaS) beruht auf den drei Säulen der „Kompetenzförderung“, „Unterstützung in besonderen Lebenssituationen“ und  der „Vernetzung“.
Ziel der JuSaS ist es am Lebensort Schule gemeinsam mit allen am Bildungsprozess Beteiligten Orientierungshilfen  für Kinder und Jugendliche zu erarbeiten und Angebote zu schaffen, die sie bei den vielschichtigen Anforderungen bezüglich Sozialisation, Bildung und Beruf unterstützen und begleiten. Schule und Jugendhilfe im Landkreis Darmstadt-Dieburg werden dabei langfristig in ein regionales, vernetzt arbeitendes System von Bildung, Betreuung und Erziehung (regionale Bildungslandschaft) mit vorrangig präventiver Orientierung eingebettet.
An der Melibokusschule arbeitet Nicole Lang (Diplom-Sozialpädagogin). Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in der Jahrgangstufe 5. Die Aktionstage am Anfang des Schuljahres dienen zum Kennenlernen in der Klasse, Förderung der Klassengemeinschaft und haben gewaltpräventive Intentionen. Die an den Aktionstagen anknüpfende, bedarfsorientierte Klassenbegleitung soll die Klassen anhand diverser Methoden (z.B. Der Klassenrat) bei ihrer  Zielsetzung und -erreichung unterstützen.
Ein regelmäßiges, offenes und freiwilliges Angebot zum Austausch für Kinder der 5ten Jahrgangsstufe in der Mittagspause, der Mittagstreff gehört ebenso zu Arbeitsbereichen von Frau Lang, wie die lösungsorientierte Kurzzeitberatung einzelner Schüler und Schülerinnen und ggf. ihre Vermittlung an Hanna Schneidmüller und/oder weitere Hilfesysteme.

Zu erreichen ist Nicole Lang Dienstag, Mittwoch und Freitag nach Vereinbarung im Büro von Frau Collatz.

Impressum Entwicklung und Umsetzung: Computer Development & Consulting